Seelenfutter

Text: Bernd Sangmeister, Oliver Zils
Musik: Bernd Sangmeister

Du bist mein Freund
und ich freu mich, Dich zu sehn
lass uns den Nachmittag versaufen
und danach was unternehm

Du bist mein Baum
der nicht umfällt, wenn’s mal weht
komm, wir ziehen durch die Straßen
wir wissen beide, wie das geht

Gib mir Seelenfutter – nichts von dem Scheiß
den man für Geld verkauft
Seelenfutter – Du bekommst mehr
als Du brauchst
Gib mir Seelenfutter – nichts von dem Zeug
das Du kaufen kannst
Seelenfutter – Du bekommst mehr
als Du verlangst

Ich schwör Dir, es gibt noch mehr von uns
ich hab sie gestern noch gesehn
wir finden sie und feiern uns
Wenn wir das hier überstehn
dann legen wir zusammen
und ziehn zusammen fort
an einen streng geheimen Ort

Gib mir Seelenfutter – nichts von dem Scheiß
den man für Geld verkauft
Seelenfutter – Du bekommst mehr
als Du brauchst
Gib mir Seelenfutter – nichts von dem Zeug
das Du kaufen kannst
Seelenfutter – Du bekommst mehr
als Du verlangst

Manchmal fühl ich so viel
dass ich nicht weiß wohin
dann möcht ich schreien, laut und endlos lang
manchmal hab ich so viel
dass ich den Spaß dran verlier
dann werf ich ab und treff mich mit Dir

Gib mir Seelenfutter…

Ich habe mich immer gefragt, ob man als Zuhörer versteht, was ich mit “Seelenfutter” meine. Dass es eine direkte Übersetzung aus der afroamerikanischen
Küche ist, machte meine Zweifel nicht geringer. Und dann lag im Studio, während wir aufgenommen haben, eine ganze Dose davon auf der Fensterbank!